15.02.2017

Aktion Danke Schiri - Walter Flägel wird geehrt

„Danke Schiri“ – diese zwei Worte fallen auf Deutschlands Sportplätzen viel zu wenig, standen dafür aber um so nachdrücklicher über einer Ehrungsveranstaltung der DEKRA und des Niedersächsischen Fußballverbandes am vergangenen Wochenende in Barsinghausen.

„Schiedsrichter machen nicht irgendeinen Job, um damit Geld zu verdienen. Ihr Spesensatz liegt deutlich unter dem Mindestlohn. Schiedsrichter stehen aus Überzeugung für Fair-Play ein und ermöglichen Fußballern einen geordneten Spielbetrieb. Stellvertretend für alle Schiedsrichter in Niedersachsen ehren wir heute 12 Kameradinnen und Kameraden, die durch besonderen Einsatz aufgefallen sind, die mit Leidenschaft ihrer Aufgabe nachgehen und sagen zu ihnen voller Stolz ´Danke Schiri´“, so begrüßte der Vorsitzende des Verbandsschiedsrichterausschusses Bernd Domurat (Wilhelmshaven) die Preisträger und Gäste im Besucherbergwerk Barsinghausen.

Zu diesen 12 gehörte auch Walter Flägel vom TUS Sillenstede. Seine Verdienste würdigte der Vorsitzende des Bezirksschiedsrichterausschusses Weser Ems Georg Winter: „Wir haben Walter Flägel aus den Vorschlägen der Kreise ausgewählt, weil er trotz seines Alters mit 72 Jahren, als ältester Teilnehmer in der Rubrik Ü50, noch aktiv ist. Wenn auch heute mehr in der Halle ist Walter seit über 40 Jahren Schiedsrichter. Ausschlaggebend war aber auch, dass er trotz seiner gesundheitlichen Einschränkung der Schiedsrichterei treu geblieben ist. Weiterhin unterstützt Walter junge Schiedsrichter in seinem Kreis und ist jahrelang fester Bestandteil beim Hallenturnier für Schiedsrichterauswahlmannschaften des Bezirkes Weser Ems, das der Kreis Friesland seit 38 Jahren ausrichtet.“

„Danke Schiri“ ist der Titel einer bundesweiten Ehrungsaktion des DFB, die durch die DEKRA unterstützt wird. Die DEKRA zeigt dabei einmal mehr, dass sie nicht nur die Schiedsrichter der Bundesliga unterstützt, sondern auch den Regelhütern im Amateursport verbunden ist.  Der Leiter der Niederlassung Hannover, Andreas Gugat, dazu: „Die Unparteiischen und wir Sachverständige haben vieles gemeinsam. Wir stehen für Unabhängigkeit und Sicherheit, Sie auf dem Platz, wir im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz“.

Den Stellenwert ihrer Ehrung konnten die Preisträger auch an den Grußworten von NFV-Präsident Karl Rothmund erkennen, der eine Parallele zwischen den Preisträgern und dem Veranstaltungsort, dem Zechensaal des Besucherbergwerks Barsinghausen, zog: „Dieses Bergwerk ist Jahrzehnte nach seiner Stilllegung mit viel ehrenamtlichem Einsatz zu einem Besucherbergwerk gemacht worden. Hier trifft Ihr ehrenamtlicher Einsatz im Sport auf andere Ehrenamtliche. Die DEKRA ist uns dafür ein guter Partner.“

Neben Urkunden und Präsenten, erhielten die Preisträgerinnen und Preisträger  einen Gutschein für eine Übernachtung im Sporthotel Fuchsbachtal des Verbandes. Auf diese Weise sollen auch die Partnerinnen und Partner einen Ausgleich dafür erhalten, dass die Schiedsrichter so oft auf dem Platz stehen und nicht zu Hause sind.

Für Walter Flägel gab es noch eine besondere Auszeichnung. Er wurde vom Verbandsschiedsrichterausschuss als niedersächsischer Sieger in der Kategorie Ü50 auserkoren und darf an der Bundesehrung von DFB und DEKRA im Mai teilnehmen, bei der auch das Spiel zwischen RB Leipzig und Bayern München besucht wird.

Abgerundet wurde der Tag mit einer Einfahrt in den Klosterstelle, 100 Meter unter dem Deister. Die Schiedsrichter bekamen einmal einen ganz anderen Blick auf Barsinghausen, denn sonst sehen sie oft nur die Sportanlagen. Und auch zum Sponsor DEKRA passte die Einfahrt, denn die Bedeutung von Maßnahmen zur Arbeitssicherheit wurde unter Tage deutlich vor Augen geführt.

Walter Flägel zeigte sich erfreut über die Ehrung:  „Ich muss erst einmal eine Nacht drüber schlafen, um das Ganze zu realisieren“ und begründete ihre sportliche Leidenschaft auch gleich: „Schiedsrichter zu sein bedeutet für mich, da zu sein für diese Sportart (Fußball), die mich seit frühester Jugend begeisterte. Ich habe mich als Aktiver, Trainer und als Schiedsrichter seit über vier Jahrzehnten dafür eingesetzt“

11.02.2017

Namenssuche für den neuen Fußballgroßkreis geht weiter

Die fünf NFV-Fußballkreise Ammerland, Friesland, Oldenburg-Stadt, Wesermarsch und Wilhelmshaven werden sich wie berichtet zum 1. Juli 2018 zu einem neuen  Großkreis zusammenschließen. Die fünf Kreisvorsitzenden, die das Projekt vorangetrieben haben und die laufenden Abstimmgespräche in den einzelnen Ausschüssen koordinieren, haben sich natürlich zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern in den einzelnen Kreisen auch Gedanken darüber gemacht, welchen Namen der neue Fußballkreis erhalten soll.

Zudem wurden noch im alten Jahr die Vereine angeschrieben, entsprechende Vorschläge über ihre Vereinsmitglieder einzureichen. Viele beachtenswerte Namensvorschläge erreichten das Sportbüro in Westerstede. Leider war keine Namensbezeichnung darunter, welche die Kreisvorsitzenden restlos überzeugen konnte. Das "Brainstorming" für die Verantwortlichen geht also weiter. Diese würden sich aber auch sehr freuen, wenn  weitere interessante Vorschläge mitgeteilt werden könnten.Unter allen Einsendern wurden nunmehr 20 x 2 Eintrittskarten für das Bundesligaspiel zwischen dem SV Werder Bremen und dem SV Darmstadt 98 am 4. März in Bremen verlost. Reiner Ahlers (1. FC Nordenham), Markus Berg (TuS Westerloy), Johannes Bölsing (GVO Oldenburg), Torsten zur Brügge (SW Oldenburg), Axel Bürger (SVE Wildenloh), Andreas Gentsch (Heidmühler FC), Oliver Gerdes (SV Ofenerdiek), Mirco Gollenstede (SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor), Roland Hibbeler (TuS Obenstrohe), Andreas Janßen (SV Friedrichsfehn), Kai Kruse (STV Wilhelmshaven), Wilfried Luers (TuS Jaderberg), Jens Meier (SV Wilhelmshaven), Gerold Müller (SV Gotano), Marc Nienaber (VfB OLdenburg), Ralf Pöpken (FSV Warfleth), Hans Schütz (BV Bockhorn), Guido Stolle (TuS Ekern), Reinhard Tilgner (SW Oldenburg) sowie Hauke Ukena (1. FC Ohmstede) dürfen sich mit Begleitung auf diese Begegnung freuen.

10.02.2017

Fusion der 5 Kreise zur Saison 2017/2018

Die Vorsitzenden der fünf Fußballkreise Ammerland, Friesland, Oldenburg-Stadt, Wesermarsch und Wilhelmshaven haben in ihrer letzten Arbeitssitzung beschlossen, den Zusammenschluss zu einem Großkreis zum 1. Juli 2018 wirksam werden zu lassen. Der gemeinsame Fusionskreistag ist für den 30.06.2018 in Spohle vorgesehen. Zuvor finden in den Alt-Kreisen die Auflösungskreistage statt. Unklar ist noch die Namensgebung des neuen Großkreises.

Auch der bei den Vereinsmitgliedern ausgeschriebene Wettbewerb brachte nicht die zündende Idee. Vorausgegangen waren dem erwarteten Abstimmergebnis die im Sommer 2015 gefassten Kreistagsbeschlüsse zur Aufnahme von Fusionsgesprächen sowie der im Mai 2016 erfolgte Schulterschluss auf einen gemeinsamen Spielbetrieb mit Beginn der Fußballsaison 2017/2018.

Intensive Gespräche der Fusionspartner haben in den einzelnen Fachausschüssen in den letzten Wochen und Monaten stattgefunden, die nunmehr den erfolgreichen Weg in das Reformvorhaben geebnet haben.

11.05.2016

Fußballkreise beschließen gemeinsamen Spielbetrieb

Die geschäftsführenden Vorstände der Fußballkreise Ammerland, Friesland, Oldenburg-Stadt, Wesermarsch und Wilhelmshaven haben auf einer gemeinsamen Arbeitstagung am Wochenende in Bad Zwischenahn die Durchführung eines gemeinsamen Spielbetriebes ab der Saison 2017/2018 im Senioren - und Juniorenbereich einstimmig beschlossen, und zudem den laufenden Spielbetrieb der Juniorinnen und der Frauen der fünf Fußballkreise bestätigt. Auf der Basis des Beschlusses zum gemeinsamen Spielbetrieb fußt die angestrebte Fusion der fünf beteiligten Fußballkreise zum 1. Juli 2017.

Ursprünglich sollte auch noch der Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst zum neuen Großkreis gehören. Das scheiterte dort aber am Widerstand von vielen Vereinen und Teilen des Kreisvorstandes. Ab der Saison 2017/2018 hat es Folgen für den Spielbetrieb im Juniorenbereich. Gemeinsame Ligen auf Kreisebene mit dem Kreis Oldenburg/Land-Delmenhorst wird es dann nur noch im Juniorinnenbereich geben. Dafür werden die Juniorenmannschaften aus Friesland und Wilhelmshaven eingebunden, die bis jetzt in eigenen Ligen spielen. Im Frauenbereich spielen die Mannschaften bereits seit einigen Jahren im gemeinsamen Spielbetrieb der fünf Kreise. Der Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst wurde bereits darüber informiert, dass der gemeinsame Spielbetrieb im Juniorenbereich zum Ende der Spielzeit 2016/2017 gekündigt wird.

 

Im Herrenbereich wird es zur Saison 2017/2018 neue Spielklasseneinteilungen geben. An der Spitze steht die Fusionsliga, die mit 16 Mannschaften vertreten sein wird. Die neue Fusionsliga, die von der Struktur her der ehemaligen Bezirksklasse entspricht, setzt sich aus Mannschaften der Kreisliga II, III und den Absteigern aus der Bezirksliga zusammen. Zudem wird es noch Relegationsspiele der Meister der 1. Kreisklassen Friesland/Wilhelmshaven, Ammerland, Oldenburg-Stadt und der Wesermarsch geben. Unterhalb der Fusionsliga wird es die Fusionsklasse A, aufgeteilt in Nord und Süd, geben. Diese Klasse entspricht den jetzigen Kreisligen. In den Fusionsklassen B bis D finden sich die Kreisklassenmannschaften, die auch weiterhin regionsbezogen eingeteilt werden. Somit wird es in den unteren Bereichen keine großartigen Veränderungen geben.

   

Im Juniorenbereich sollen an der Spitze der Ligen bei den A-, B- und C-Junioren Kreisligen stehen, in denen Mannschaften aus allen fünf Kreisen antreten. Bei den D-Junioren soll eine derartige Kreisliga erst mit dem Beginn der Rückrunde starten. Die Kreisklassen darunter werden auch nach regionalen Gesichtspunkten gebildet. Bisher traten die Oldenburger A-, B- und C-Juniorenmannschaften in der Kreisklasse und in der D-Junioren-Leistungsklasse gegen Teams aus dem Landkreis Oldenburg und Delmenhorst an, ab 2017 könnten die Gegner auch aus den anderen ‚Altkreisen‘ kommen. Die Einteilung richtet sich im Wesentlichen nach den Mannschaftsmeldungen der Vereine, die aber zum aktuellen Zeitpunkt nicht vorhersehbar sind. Eine E-Junioren-Kreisliga ist derzeit nicht geplant, könnte aber noch eingerichtet werden, wenn erst einmal der gemeinsame Spielbetrieb ins Laufen gebracht wurde. Bei den Juniorinnen gestaltet sich der Neuanfang einfacher, da schon jetzt die Mannschaften aller fünf Kreise plus der Teams aus Oldenburg-Land/Delmenhorst in gemeinsamen Ligen spielen. Ziel ist es, für alle Mannschaften einen möglichst attraktiven Spielbetrieb zu gestalten, und Mehrfachspiele gegen gleiche Teams innerhalb einer Spielzeit zu vermeiden. Bei allen Spielstaffeln unterhalb der Kreisliga wird der regionale Aspekt nicht außer Acht gelassen.

Die Vereine werden rechtzeitig vor Beginn der kommenden Saison die Ausschreibungen für die Spielzeit 2016/2017 mit den entsprechenden Qualifikationsmerkmalen für die einzelnen Spielklassen ab 2017/2018 erhalten.

Sehr erfreut zeigte sich der Wilhelmshavener Kreisvorsitzende Uwe Reese von der angestrebten Zusammenarbeit des kommenden Großkreises. "Der demografische Wandel macht in der Jadestadt nicht Halt. Mit unseren sechs verbliebenen Vereinen macht es auf die Dauer keinen Sinn einen eigenen Fußballkreis aufrecht zu erhalten."

Auch Heinz Lange, 1. Vorsitzender des NFV-Kreis Friesland, zeigte sich mit dem Ergebnis des gemeinsamen Spielbetriebes zufrieden. „Weit im Vorfeld haben wir unseren Vereinen die Konstellationen des gemeinsamen Spielbetriebes vorgestellt. Wir haben einen großen Schritt in Richtung Zukunft gemacht. Der gemeinsame Spielbetrieb war jedoch erst der erste Schritt.“

Auch wenn jetzt der gemeinsame Spielbetrieb beschlossene Sache ist, wird die große Fusion der fünf Fußballkreise nicht aus den Augen gelassen. „Der 01. Juli 2017 ist weiterhin unser Ziel die angestrebte Fusion durchzuführen. Erste Gespräche wird es wieder direkt nach der Sommerpause mit den Kreisvorsitzenden geben.“, ergänzte Heinz Lange.

Auch wenn zunächst alles Neue mit argwöhnischen Augen betrachtet wird, bleibt es doch dabei: Das Runde muss ins Eckige, ein Spiel geht 90 Minuten und Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift. Es ändert sich im Grunde nichts, nur das die fünf Fußballkreise mit ihrer richtungsweisenden Entscheidung  in dem Fußball weiterhin eine bessere Zukunft geben wollen.

 

Dieter Engel

Pressewart

04.02.2016

Heidmühler FC holt den Titel zurück

Auch wenn sich der Start ein wenig holprig gestaltete, so setzte sich mit dem Heidmühler FC letztendlich die technisch beste Mannschaft bei der friesländischen Fußballhallenkreismeisterschaft der Herren durch und feierte vor einer gut besuchten Kulisse in Zetel den Titelgewinn. 

Souverän setzten sich die Heidmühler im Halbfinale gegen die Überraschungsmannschaft von Rot Weiß Tettens mit 5:2 Toren durch. Im zweiten Halbfinale gewann der SV Gödens gegen den Erzrivalen, Rot Weiß Sande, mit 3:0 Toren. Im kleinen Finale hatte das Team aus Sande im Neunmeterschießen die besseren Nerven und belegte zum Abschluss den dritten Platz. Keine Blöße gaben sich die Heidmühler Kicker im Endspiel gegen den SV Gödens. Der Heidmühler FC ging frühzeitig in Führung, spielte seine Überlegenheit aus und siegte verdient mit 4:0 Toren.

Während sich beim Kreisklassenturnier die SG Zetel /Neuenburg II den Titel holte und sich für das Hauptturnier qualifizierte, erspielte sich in den unteren Kreisklassen die Mannschaft des BV Bockhorn III den Turniersieg.

Die friesländische Hallenmeisterschaft findet in Kooperation mit dem Klinker-Cup des FCFW Zetel statt und ist ein wahres Highlight in der Wintersaison. „Auch wenn andere Vereine qualitativ gute Turniere ausrichten, so ist der FC Zetel ein über Jahre verlässlicher Partner der organisatorisch alles fest im Griff hat. Bereits zum 16. Mal haben wir hier die Hallenkreismeisterschaft ausgetragen.“, so ein zufriedener Kreisvorsitzender Heinz Lange. „Auch wir vom FC Zetel können auf eine gute Zusammenarbeit mit dem Fußballkreis zurückblicken. Der 30. Klinker-Cup war für uns ein kleines Jubiläum und der Lack ist noch lange nicht ab. Leider haben wir in diesem Jahr einige unschöne Szenen miterleben müssen. Doch die Schiedsrichter hatten alles im Griff und sorgten für Ruhe.“, ergänzte Mitorganisator Olaf Oetken vom FC Zetel die Worte von Heinz Lange. 

Dieter Engel

Ergebnisse Betriebssport

Ergebnisse Kreisklassenturnier

Ergebnisse unter Kreisklasen

Ergebnisse Hauptturnier

Stehend v.l Rieke Bennen, Lara Poppen, Wilhelmine Lehmann, Karoline Löffel, Lena Grannemann, Janina Plois, Joana Mohrbeck; Knieend v.l. Birgit Siemer, Greta Rehfeldt, Maileen Pust, Emma Reese, Leena Küchel, Angelique Theilen, Louisa Best, Birgit Ahlers; Liegend Lara Wilke

Die Kreisauswahl Friesland/ Wilhelmshaven bejubelt den 4. Platz.


Die Fußballerinnen haben sich bei einem Bezirkssichtungsturnier in Thüle den 4. Platz gesichert.

Das Team vom Trainergespann Birgit Ahlers und Birgit Siemer verlor am Samstag das Spiel um den dritten Platz nur knapp mit 0:1 gegen die Kreisauswahl Leer.

Die Vorrunde wurde in zwei Gruppen mit je sechs Mannschaften gespielt.

Bei sehr heißen sommerlichen Temperaturen siegten wir gleich im ersten Spiel gegen die Auswahl Grafschaft/ Bentheim mit 2:0.

Hier zeigten die jungen Spielerinnen, was sie zu leisten im Stande sind.

Gegen Oldenburg-Land wurde nach einem 0:1 Rückstand das Spiel in ein 2:1 Sieg gedreht, auch hier wurde toller Kombinationsfußball gezeigt.

Es folgte ein 1:1 gegen Vechta (hier wollte das Runde einfach nicht ins Eckige), ein 1:1 gegen die Auswahl aus Wesermarsch und im letzten Spiel wieder ein Unentschieden gegen Osnabrück-Land II (0:0).

Damit waren wir knapp hinter Vechta Gruppenzweiter.

Im Spiel um Platz drei gegen Leer gingen beiden Mannschaften die Puste aus und das Spiel plätscherte so dahin. Irgendwie hat es Leer dann doch geschafft und erzielte das glückliche 0:1.

Das wir mit dem vierten Platz nach Hause fahren, hätte keiner der zahlreich mitgereisten Eltern und Trainer gedacht.

Die Mädels haben super gespielt und bekamen selbst von anderen Kreistrainern dicke Komplimente.

Für den Jahrgang 2002 war dies das letzte Turnier. In der Kreisauswahl wird jetzt mit den Jahrgängen 2003 und 2004 weiter gearbeitet.

Zu erwähnen ist noch, das Wilhelmine Lehmann vom TuS Büppel für den Teilbereich gesichtet worden ist.

1.    Osnabrück-Land I
2.    Vechta
3.    Leer
4.    Friesland/ Wilhelmshaven

Kreisfussballtag des NFV Kreis Friesland

Ehrungen auf dem Fußballkreistag: (v.l.) Manuel Kramer, Alexander Klein, Malte Ohmstede, Jonas Indorf, Lars Körner, Dennis Hohmann, Florian Donat, Jörg Wüstenberg, Jürgen Kulbatzki, Heinz Lange und Alexander Rah
Die große Fairnessplakette nahm Michael Ruf für den Heidmühler FC entgegen

Friesland Fußballer ziehen positive Bilanz

Auch wenn der demografische Wandel auch in Friesland nicht Halt macht, so kann der Fußballkreis auf ein erfolgreiches Sportjahr zurückblicken. Mit den 195 gemeldeten Mannschaften hat der Kreis Friesland nur einen Rückgang von vier Mannschaften zu verzeichnen. Für den Bereich Fußball wurden 6720 Mitglieder an den Landessportbund gemeldet. Hier ist ein Schwund von 4% zu verzeichnen. „Trotz rückläufiger Zahlen ist unser kleiner Fußballkreis noch gut aufgestellt. Da sehen andere Kreise viel schlechter aus.“, so der Vorsitzende Heinz Lange. Das macht Lange auch an die gute Arbeit in den 21 friesländischen Vereinen fest. Dieses spiegelte sich in den sportlichen Erfolgen wieder. Mit dem Kreisligameister RW Sande hat eine weitere friesländische Mannschaft den Sprung in die Bezirksliga geschafft. Erfolgreich spielten die Bezirksligamannschaften TuS Obenstrohe, BV Bockhorn und der Heidmühler FC. Alle Mannschaften belegten Plätze im oberen Drittel. Weiterhin in der Oberliga Niedersachsen werden die Frauen des TuS Büppel vertreten sein und somit auch die höchstspielende Mannschaft im Kreis. Im Juniorenbereich gelang der C-Jugend der JFV Varel der Aufstieg in die Landesliga, sowie der A- und C Jugend des FSV Jever der Sprung in die Bezirksliga.

Bewährt hat sich auch der gemeinsame Spielbetrieb mit dem Kreis Wilhelmshaven. Hier scheint sich die 1. Kreisklasse zu einem guten Sprungbrett für die Kreisliga entwickeln. Rückläufig ist dagegen der Alt-Herrenbereich. Eine bereits zugesagte Kooperation der Wilhelmshavener wurde zum Leidwesen der friesländischen Vereine zurückgenommen.


Um den Fußballsport in Friesland weiterhin attraktiv zu gestalten, wurden einige Lehrmaßnahmen durchgeführt. Schiedsrichter - und Übungsleiterlehrgänge wurden gut besucht und dennoch dürfte es ein wenig mehr sein. Angesichts der weit über 2000 Spiele die zu absolvieren waren, Bedarf es eine Vielzahl von Mitarbeitern aus den Vereinen. Wichtig für die Förderung der Junioren und Juniorinnen sei die umfangreiche Hallenrunde. Allein 1300 Spiele wurden an 115 Spieltagen in der Halle ausgetragen. Dabei hat sich auch der Einsatz eines dritten Schiedsrichters als Aufsicht bewährt.


Vor den Ehrungen hob Heinz Lange noch einmal Florian Donat vom TuS Sillenstede hervor, der in diesem Jahr Kreisehrenamtssieger wurde und in den DFB- Club 100 berufen wurde. Der Kreisvorsitzende überreichte im Namen des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach den Ehrenpreis des Deutschen Fußballbundes, die DFB-Uhr mit Urkunde, an den Preisträger. Die NFV-Verdienstnadel mit Urkunde erhielt Dennis Hohmann (TuS Obenstrohe) für seine 15 jährige Tätigkeit als Schiedsrichter. Weitere Ehrungen in Form von Bällen und Urkunden erhielten von dem Spielausschussvorsitzenden Manuel Kramer die Meister RW Sande (KL), TuS Varel (1.KK), SW Middelsfähr/Mariensiel (2.KK), BV Bockhorn III (3.KK) und TuS Büppel (AH Ü- 40). Fairness-Sieger wurden TuS Dangastermoor II und BV Bockhorn III. Nach einem besonderen Schlüssel wird errechnet, welcher Verein die große Fairnessplakette des Kreises erhält. In diesem Jahr darf sich der Heidmühler FC dieser Auszeichnung erfreuen.

Auch der Kreisjugendobmann zog eine positive Bilanz. Ob nun gemeinsamer Spielbetrieb, Schulfußball oder Förderung von Nachwuchstalenten. Die Zusammenarbeit klappt in allen Bereichen sehr gut. Schumacher fügte an, dass man im Jugendbereich gut aufgestellt sei und für die neue Saison gut gerüstet sei. Der Spielbetrieb mit Wittmund wird langsam auslaufen. Die C – B Junioren werden in der Saison 2015/2016 nach Ostfriesland übersiedeln. Ein weiterer Erfolg war die Aktion des DFB zu Gunsten der KinderKrebshife. Über 32000,-- Euro kamen bei dieser Spendenaktion in Niedersachsen zusammen. Der NFV-Kreis Friesland konnte 3100,-- Euro beisteuern. Für die Zukunft wird es in der Halle eine Neuerung geben. Hier möchte Schumacher den „friesischen“ Futsal einführen.

Leider musste in der abgelaufenen Saison das Sportgericht mehrfach tätig werden. Es gab neun Zusammenkünfte im Herrenbereich und drei im Jugendbereich. „Bei zwei Spielabbrüchen wurden Strafen von insgesamt 900,-- Euro ausgesprochen.“, so Hartmut Abraham. Leider sind auch immer wieder Wiederholungstäter dabei. „Da war das Strafmaß in einigen Fällen wohl zu gering.“, fügte Abraham an.


Eine große Frage des Abends blieb. Wo geht der Weg der Fußballkreise hin? Heinz Lange ging noch einmal an diesem Abend auf dieses Thema ein und berichtete über den neuesten Stand der Dinge. Fakt ist, dass der Verband einen Zusammenschluss der Fußballkreise verlangt. Somit sind die Vorstände gefordert zu handeln. Im Zuge der Strukturreformen wird Ostfriesland eine „Region“ bilden und mit ca. 1100 Mannschaften die Vorgaben erfüllen. Also führt der Weg der Friesländer nur in Richtung Süden. Mehrere Nachbarkreise haben bereits die Bereitschaft erklärt einen gemeinsamen Weg zu gehen. Auch die friesischen Vereine gaben dem Vorstand nun die Zustimmung diesen Weg einzuschlagen, um weitere Gespräche mit den „Nachbarn“ führen zu können. Bis 2017 müssen die Vorgaben umgesetzt werden. Es steht also viel Arbeit an, bis alle Steine aus dem Weg geräumt sind.    

                           

Dieter Engel

Pressewart

 

 

09.07.2014

Jahreshauptversammlung der Schiedsrichter

Bild: (v.l.) Kreisvorsitzender Heinz Lange, Albert Klein, Dennis Hohmann, Oliver Waletzek, Gerd Rüst und KSO Günter Neumann freuen sich sichtlich mit den Geehrten. Es fehlen Björn Jung und Wolfgang Deters.

Schiedsrichter in Friesland gut aufgestellt

Im Rahmen eines „Danke Schön-Frühstücks“ führten die Fußballschiedsrichter des NFV-Kreis Friesland in diesem Jahr ihre Jahreshauptversammlung durch. Insgesamt 36 Schiedsrichter, sowie den Kreisvorsitzenden Heinz Lange und weitere Vorstandsmitglieder, konnten der Schiedsrichterobmann Günter Neumann und seine Ausschussmitarbeiter begrüßen.
In seinem Jahresbericht blickte Günter Neumann noch einmal auf die Vielzahl der angesetzten Spiel in der Saison 2013/2014 zurück. Die etwa 100 Schiedsrichter/innen leiteten mehr als 2000 Spiele im Senioren – und Juniorenbereich. Insbesondere in der Rückrunde waren einige Referees mehrmals in der Woche im Einsatz. So war es auch nicht verwunderlich, dass einige Schiedsrichter bis zu 70 Mal zu Spielen angesetzt wurden. Der Schiedsrichteraustausch mit den Kreisen Wittmund und Ammerland verlief reibungslos, sowie auch der gemeinsame Spielbetrieb mit Wilhelmshaven.
Obwohl die Mehrzahl der Spiele ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne ging, gab es leider einige Unsportlichkeiten gegenüber den Schiedsrichtern. Immer wieder versuchten Trainer, Betreuer und Zuschauer auf das Spiel einzuwirken. Es ist alarmierend, dass die bösartigen Beleidigungen und sogar auch Tätlichkeiten zugenommen haben. Abschrecken ließen sich 44 Teilnehmer davon jedoch nicht, die für das Ehrenamt als Schiedsrichter an einem Lehrgang teilgenommen haben und ein positives Ergebnis erzielt haben. Erfreulich ist, dass immer mehr junge Schiedsrichter an der Pfeife bleiben und somit auch der Altersdurchschnitt gedrückt wird.
Lehrabende, Fortbildungen für Jungschiedsrichter, Leistungsprüfungen und auch gesellige Veranstaltungen durchzogen das Spieljahr. Höhepunkt war sicherlich wieder einmal die SR – Bezirksmeisterschaft in Varel, wo viele Gäste aus Sport, Wirtschaft und Politik vertreten waren.            
Neumann führte weiter aus, dass der Fußballkreis qualitativ sehr gut aufgestellt ist und auch in den benachbarten Kreisen sehr gerne gesehen werden. Um auch weiterhin diesen Status zu halten, müssen die Schiedsrichter an mindestens an zwei Lehrabendenden pro Halbjahr teilnehmen. Mit Robin Melzer vom Rot Weiß Sande habe man einen weiteren Schiedsrichter, der ab der neuen Saison seine Auftritte in der Landesliga haben wird.
Auch der Schiedsrichteransetzer Andreas Kreye hatte lobende Worte für die Schiedsrichter und Kreisausschüsse. „Die Zusammenarbeit mit dem Jugendausschuss unter der Leitung von Andreas Schumacher klappt nicht gut, sondern sehr gut.“, gab Kreye von sich. Gerade im Jugendbereich gab es viele kurzfristige Verlegungen, die auch bedingt durch das kurzfristige Fehlen der Trainer oder Betreuer zustande kam.
Nach dem Rechenschaftsbericht des Kassierers Uwe Schneider, dem Kassenprüfer Willi Bennen eine ordentliche Kassenführung bescheinigte, wurde der Ausschuss entlastet.

Eine Jahreshauptversammlung ist auch nur die Hälfte wert, wenn es nicht die Ehrungen für verdienstvolle Mitarbeiter geben würde. Geehrt wurden in diesem Jahr für ihre 10 jährige Tätigkeit als Schiedsrichter Oliver Waletzek (TuS Obenstrohe), Albert Klein (FCN Hooksiel) und Björn Jung (SV Astederfeld). Für 15 Jahre wurden Dennis Hohmann (TuS Obenstrohe) und für 20 Jahre Gerd Rüst (FC Zetel) geehrt. Glückwünsche gingen weiter an Wolfgang Deters (RW Sande), der das Ehrenamt als Schiedsrichter jetzt schon 30 Jahre ausführt.
Im Rahmen der DFB-Aktion “Fair ist mehr” wurden außerdem die Schiedsrichter Jörg Weden (TuS Büppel) und Ken Lohkamp - Schmitz (BV Bockhorn), vom NFV jeweils mit einem Präsent ausgezeichnet. Jörg Weden meldete dem NFV das besonders sportliche Verhalten eines Betreuers bei einem Spiel der D-Juniorinnen-Kreisliga, während Ken Lohkamp-Schmitz seine Beobachtung aus einem Spiel der 1. Kreisklasse Friesland-Wilhelmshaven weitergab.

Für die Saison 2014/2015 sind für den Fußballkreis Friesland auf Landesebene Manuel Kramer und Robin Melzer (beide RW Sande) im Einsatz.
Auf Bezirksebene haben sich Dennis Hohmann, Niko Sommer, Peter Labuda (alle Obenstrohe), Jan Fabrytzek (BV Bockhorn, Tobias Zunker (FC Zetel) und Bogdan Belbe (SV Gödens) qualifiziert. Tobias Zunker steht außerdem im Beobachtungskader zur Junioren-Niedersachsenliga.
Den Aufstieg in die Landes - und Bezirksliga der Junioren und Frauen schafften Ken Lohkamp-Schmitz (BV Bockhorn), Sven Kahlert (Heidmühler FC), Marvin Greff, Tobias Podein (beide FSV Jever), Tobias Zahn, Fritz Hacke (beide RW Sande), Alexander Levanov, Marcel Freiheit (beide TuS Obenstrohe) und Timm Jacoblewski (BV Bockhorn).    

Abschließend bedankten sich Heinz Lange und Günter Neumann bei den Mitarbeitern der Kreisausschüsse und den Schiedsrichtern für die gute Zusammenarbeit in der abgelaufenen Saison. „Geht bitte fair miteinander um und unterstützt euch gegenseitig.“, bat Günter Neumann die Schiedsrichterkollegen und schloss damit die Jahreshauptversammlung.         

04.07.2014

Krombacher und Twele - Pokal 2015

Heinz Lange (r.) und Manuel Kramer ( l.) bei der Übergabe der Präsente an die Vereine
(v.l.) Tobias Zahn und Manuel Kramer bei der Ziehung der Pokalbegegnungen

Auslosung ergab reizvolle Pokalbegegnungen


Reibungslos verlief die Auslosung der Pokalspiele des Krombacher Kreis-Pokal und Twele-Pokal. Beinahe vollständig waren die Vertreter der friesländischen Fußballvereine anwesend, um „Live“ bei der der Auslosung dabei zu sein. Nach der Begrüßung durch den Kreisvorsitzenden Heinz Lange und Spielausschussvorsitzenden Manuel Kramer wünschte man allen Vereinen das von ihnen erhoffte Los. Hierbei hatten Manuel Kramer und Staffelleiter Tobias Zahn, der vertretungsweise die Aufgaben vom Pokalspielleiter Ludger Petroll übernahm, ein glückliches Händchen bei der Ziehung der Begegnungen.
Zunächst wurde die Lostrommel tüchtig für den Twele-Cup gerührt. Im Achtelfinale ergab die Auslosung einige Nachbarschaftsderbys. Der Twele-Pokal startet am Mittwoch den 30.07.2014. Das Viertelfinale ist auf Mittwoch den 17.09.2014 terminiert, bevor es dann am 22.04.2015 mit dem Halbfinale weiter geht.

Noch vor der Ziehung der Spiele des Krombacher Kreis-Pokals bedankten sich Heinz Lange und Manuel Kramer noch einmal bei der Krombacher Brauerei und dem TuS Dangastermoor, wo die diesjährigen Endspiele ausgetragen wurden. „Wir hatten zwar eine gute Zuschauerkulisse bei den Endspielen, doch das Wetter spielte nicht ganz mit. Auf dem anschließenden Krombacher-Abend hätten wir uns doch ein wenig mehr Präsenz der anderen Vereine gewünscht.“, so Heinz Lange. Einige spannende Partien ergab die anschließende Auslosung. Am meisten Aufsehen erregten wohl die Partien zwischen dem FCN Hooksiel und RW Tettens, sowie SG Wangerland und FSV Jever. Mindestens vier Kreisligisten werden sich nach dem Achtelfinale aus dem Pokalgeschehen verabschieden. Die Pokalvorrunde findet am 23.07.2014. Das Achtelfinale wurde auf Sonntag den 27.07.2014 terminiert. Da sich der TuS Sillenstede für den Bezirkspokal qualifiziert hat, findet das Achtelfinalspiel gegen TuS Obenstrohe II am 30.07.2014 statt. Ebenso wie beim Twele-Pokal sind die weiteren Termine für das Viertelfinale am 17.09.2014 und für das Halbfinale am 22.04.2015. Die Pokalevents, die im nächsten Jahr in Sande stattfinden, enden dann mit den Endspielen am 23.05.2015.  Eine Titelverteidigung des RW Sande ist ausgeschlossen, da der Verein mit dem Aufstieg in die Bezirksliga am Bezirkspokal teilnimmt.
Noch vor der Pokalauslosung wurden die Sieger und Platzierten des Pokalwettbewerbs geehrt. Die Finalisten RW Sande und TuS Sillenstede erhielten eine Urkunde im Bilderrahmen. Weiterhin wurden Gutscheine, Bälle und Geldprämien an die Vereine RW Sande, TuS Sillenstede, TuS Varel, SV Gödens, FC Zetel, RW Tettens und SW Middelsfähr übergeben.
         
Dieter Engel
Pressewart




Pokalauslosung:

Krombacher Kreis-Pokal

Vorrunde am 23.07.2014
Spiel 1 :  BV Bockhorn II – SV Gödens
Spiel 2 :  RW Sande II – Heidmühler FC II

Achtelfinale am 27.07.2014 ( TuS Sillenstede  30.07. )
Spiel 3 :   FCN Hooksiel – RW Tettens
Spiel 4 :   Sieger Spiel 2 – SW Middelsfähr
Spiel 5 :   TuS Varel – Sieger Spiel 1
Spiel 6 :   TuS Sillenstede – TuS Obenstrohe II
Spiel 7 :   SG Zetel/Neuenburg I – SV Astederfeld
Spiel 8 :   SG Dangast/Obenstrohe I – FC Zetel I
Spiel 9 :   SG Wangerland I – FSV Jever I
Spiel 10 : TuS Wangerooge – TuS Büppel I

Twele-Pokal

Achtelfinale am 30.07.2014
Spiel 1 :  SG Wangerland III – Heidmühler FC III
Spiel 2 :  SG Dangastermoor/Obenstrohe  III – TuS Varel  III
Spiel 3 :  SV Gödens II - BV Bockhorn III
Spiel 4 :  SV Astederfeld II – SG Zetel/Neueburg II
Spiel 5 :  FSV Jever II – SG Wangerland II
Spiel 6 :  SG Zetel/ Neuenburg III – TuS Büppel II
Spiel 7 :  FCN Hooksiel II – SG Dangastermoor/Obenstrohe II
Spiel 8 :  TuS Varel II – RW Tettens II

Ehrung auf Wangerooge

Bild: Kreisvorsitzender Heinz Lange würdigte die Verdienste von Sabrina Illig im Beisein des TuS Wangerooge und TuS Dangastermoor

Ehrenamtspreis für Sabrina Illig vom TuS Wangerooge


Es ist schon etwas sehr spezielles für einen Fußballkreis und deren Vereine, wenn unter den am Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften ein kleiner Inselverein ist. Etwas Besonderes ist es dann auch noch, wenn eine Mitarbeiterin im Rahmen der DFB-Aktion “Ehrenamt“ geehrt wird. So geschehen im Rahmen eines Punktspiels zwischen dem TuS Wangerooge und TuS Dangastermoor. Sabrina Illig ist eine von vier Ehrenamtspreisträgern aus dem Fußballkreis Friesland, die der Kreisvorsitzende Heinz Lange auszeichnen durfte.
Seit 1993 gehört Sabrina Illig dem TuS Wangerooge an und war ab 1994 als Kassenwartin tätig, auch in der Zeit, als der Spielbetrieb dieses kleinen Inselvereins gänzlich ruhte. Gleichzeitig engagierte sie sich in der Jugendarbeit. Da es dort meistens nicht zu einer Mannschaft im Pflichtspielbetrieb reichte, organisierte sie zahlreiche Turniere und Freundschaftsspiele, wodurch immer ein gewisser Stamm von Kindern und Jugendlichen beim Fußball gehalten wurde. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass der Pflichtspielbetrieb der Herrenmannschaft nach 10 Jahren im Jahre 2009 wieder aufgenommen wurde, insbesondere durch das stete Heranführen jugendlicher Spieler in den Herrenbereich. Dass Sabrina Illig seitdem auch den Punktspielbetrieb der 1. Mannschaft durchgängig organisierte, war für sie selbstverständlich. Über all diese Jahre, stand sie allen Vereinsmitgliedern, in erster Linie natürlich den Aktiven, mit Rat und Tat zur Verfügung. Als gelernte Bankkauffrau ist sie derzeit im Sekretariat des Bürgermeisters der Nordseeinsel Wangerooge beschäftigt.
„Für den Fußballkreis Friesland war Sabrina Illig immer eine verlässliche Ansprechpartnerin.“, lobte Heinz Lange die Ehrenamtspreisträgerin in seiner Laudatio.
Der Kreisvorsitzende überreichte im Namen des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach den Ehrenpreis des Deutschen Fußballbundes, die DFB-Uhr mit Urkunde, an die Preisträgerin. Statt Blumen, die die Überfahrt nach Wangerooge wohl nicht überlebt hätten, gab es vom Fußballkreis als Zugabe einen Fußball.

                                    Dieter Engel
                                    NFV-Kreis Friesland

 

Bild: Peter Kuchenbuch-Hanken

09.05.2014

NFV-Kreis Friesland zeigt sich spendenfreudig

Schirmherr Dieter Eilts (3.v.r.) und Dirk Possiwan (r.) übergaben den Spendenscheck in Höhe von 30609,80 Euro an Winfried Schüller (5.v.r.) von der Krebshilfe im Beisein von Wilfried Knobloch (6.v.r.) Bild: Jade-TV

Bereits zum neunten Mal ist in 14 Kreisen des Niedersächsischen Fußballverbandes der E-Junioren-Cup zugunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe ausgespielt worden. Zum ersten Mal beteiligte sich auch der Fußballkreis Friesland an dieser tollen Aktion. Wilfried Knobloch (stellv. Vorsitzender) und Andreas Schumacher (Jugendobmann) vom NFV-Kreis Friesland ließen es sich nicht nehmen, anlässlich eines E-Juniorenturnieres, bei der Spendenübergabe in Jaderberg vor Ort zu sein. Im Beisein von Schirmherr Dieter Eilts überreichte Dirk Possiwan, Mitglied im Jugendausschuss des NFV, einen symbolischen Scheck in Höhe von 30 609,80 Euro an Winfried Schüller von der Krebshilfe. Hinzu kommen noch die Spenden der Fußballkreise aus Wilhelmshaven und Cuxhaven.
Zahlreiche Mannschaften, Vereine, Fußballkreise, Schiedsrichter und Sponsoren engagierten sich in den vergangenen Jahren für den guten Zweck. Auf diese Weise sind seit 2002 bei den E-Jugend-Cup-Veranstaltungen insgesamt 444 000 Euro zusammengekommen. Seit 2005 wurden allein in den NFV-Kreisen bereits 196 000 Euro für den guten Zweck eingenommen, wobei das diesjährige Spendenergebnis ein neues Rekordergebnis darstellt.
Hier zeigte sich auch der kleine Fußballkreis Friesland sehr spendenfreudig. Unermüdlich ließ der Kreisjugendobmann Andreas Schumacher, Woche für Woche, die Sammelbüchse während der Turniere durch die Zuschauerränge kreisen. Jeder Cent wurde dankbar entgegen genommen. Dank zweier größerer Spenden schraubte sich die Spendensumme auf 3100,00 Euro in die Höhe. „Wir möchten uns bei allen Spendern bedanken, die für dieses hervorragende Spendenergebnis gesorgt haben. Ein tolles Projekt, wo alle Kinder gewonnen haben.“, so ein erfreuter Andreas Schumacher.

Ehrungen in Sillenstede

Florian Donath und Markus Meyer

Florian Donat und Markus Meyer ausgezeichnet

Einen besseren Zeitpunkt für eine Ehrung durch den Fußballkreis Friesland hätte es nicht geben können. Im Beisein von etwa 50 ehrenamtlichen Mitarbeitern des TuS Sillenstede und Ehrengästen, wurden Florian Donat und Markus Meyer für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten, die über das übliche Maß hinausgingen, ausgezeichnet.
Der Vorsitzende des NFV-Kreis Friesland, Heinz Lange, blickte in seiner Laudatio noch einmal auf die geleistete Arbeit von den verdienstvollen Mitarbeitern zurück. Donat wechselte im Jahr 2011 vom BSC Burhafe zum friesländischen TuS Sillenstede. Eigentlich nur zum Fußball spielen. Es dauerte nicht lange und der dreifache Familienvater widmete sich zusätzlich der Jugendarbeit. Der Verein erkannte den Elan von Donat und involvierte ihn in die Turnierleitung des Sillensteder Fußball Cup. Ob nun im Bereich Sponsoring, Schnuppertraining oder Kurzschulungen ist Donat eine wahr Triebfeder. Wie er selber sagt, sieht er den Weg des Neuaufbaues nur über den jüngeren Jahrgang. Deshalb hat er auch den Weg zu den Kindergärten und Schulen gesucht. Im Jahr 2013 wurde ihm die komplette Jugendabteilung des TuS übertragen und die Anzahl der Mannschaften beginnt wieder zu steigen. Er ist ein tragende Säule des Vereins geworden und in keinster Weise wegzudenken. Donat erfüllt das vom DFB vorgegebene Profil eines Ehrenamtspreisträgers und ist somit Kreisehrenamtssieger 2013 des NFV-Kreis Friesland. Für die geleistete Arbeit erhielt Donat, aus den Händen des Kreisvorsitzenden Heinz Lange, den Ehrenteller des NFV-Kreis Friesland und als zusätzlichen „Bonbon“ einen Wochenendaufenthalt für ihn und seine Frau im Sporthotel in Barsinghausen.
Wie bereits berichtet, wurde Florian Donat wegen seines außerordentlichen ehrenamtlichen Engagements in den DFB-Club 100 berufen. Unter den 44 Kreisehrenamtssiegern hat eine unabhängige Jury neun Auserwählte in den  „Club 100“ gewählt. Als Dankeschön gibt es einen Wochenendaufenthalt mit dem Besuch eines Länderspiels, sowie weitere Vergünstigungen. Für den Fußballkreis Friesland ist dieses auch eine Bestätigung der guten Zusammenarbeit mit den Vereinen, denn diese hohe Auszeichnung geht bereits zum vierten Mal in Folge in den Kreis Friesland.
Ein echter „Sillensteder Jung“ ist Markus Meyer, der von der F-Jugend an alle Mannschaften des TuS durchlaufen hat. Er entwickelte früh den Ehrgeiz junge Talente aufzubauen und zu fördern. Im Alter von 16 Jahren übernahm er in Eigenregie eine G-Jungendmannschaft und legte im Jahr 2007 seine Schiedsrichterprüfung ab. Auch als der Sillensteder-Fußball-Cup ins Leben gerufen wurde, war Markus Meyer zur Stelle und ist bis zu heutigen Tage mit Elan dabei. Obwohl er in Vechta einem Lehramtsstudium nachgeht, steht er dem Verein weiterhin als Betreuer der F-und G-Junioren, sowie Betreuer und Spieler der 1. Herrenmannschaft an den Wochenenden zur Verfügung.
Heinz Lange überreichte im Auftrag des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach den Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball Bundes, die DFB-Uhr mit Urkunde, an Markus Meyer für die geleistete Arbeit in der Fußballabteilung des TuS Sillenstede.
Auch der Bürgermeister der Stadt Schortens, Gerhard Böhling, und der stellv. Landrat, Gustav Zielke, schlossen sich den Worten Langes an und bedankten sich bei den beiden Preisträgern und allen Anwesenden für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten im Verein.
Der 1.Vorsitzende des TuS Sillenstede, Jörg Honnecker, gratulierte Florian Donat und Markus Meyer zu diesen außergewöhnlichen Auszeichnungen und äußerte den Wunsch, dass die beiden Geehrten dem Verein noch lange die Treue halten würden.    

Dieter Engel     

09.12.2013

Gemeinsame Sitzung der Vorstände Friesland und Wilhemshaven

Fußballkreise Friesland und Wilhelmshaven bestätigten gute Zusammenarbeit

In Neustadtgödens kamen die Fußballkreise Friesland und Wilhelmshaven nach langer Zeit wieder einmal zusammen, um sich über die bereits bestehenden Kooperationen und weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit auszutauschen. Es sollte ein abendfüllendes Programm werden, denn es gab viel zu berichten.

Die Kreisvorsitzenden Heinz Lange (FRI) und Uwe Reese (WHV) begrüßten die fast vollzählig anwesenden Vorstandsmitglieder beider Fußballkreise. Mit einigen Informationen aus der Verbands- und Bezirksebene startete die Mamut-Arbeitstagung. Aufgrund der WM 2018 in Katar wird das Thema „Spieljahr gleich Kalenderjahr“ immer wieder angesprochen. Eine Vielzahl der Fußballkreise lehnt eine Umstrukturierung jedoch ab. Eines der Probleme dürften die Sommermonate sein, da hier die Hauptreisezeit beginnt. Spannend zugehen wird es auf dem nächsten Bezirkstag im September 2014. Da sich der Vorsitzende des Bezirks Weser-Ems, Ferdinand Dunker, entschieden hat, noch einmal zu kandidieren, wird es wohl zu einer Kampfabstimmung kommen. Nach dem derzeitigen Stand strebt Dieter Ohls, Jugendausschussvorsitzender Bezirk Weser-Ems, ebenfalls das Amt des Bezirksvorsitzenden an. Finanziell werden die Fußballkreise den Gürtel etwas enger schnallen müssen. Kürzungen der Zuschüsse für die Zukunft bleiben nicht aus.


Dieses konnten auch die Schatzmeister Werner Engel (FRI) und Peter Eilts (WHV) bestätigen. Die Kreise stehen finanziell auf gesunden Füßen, jedoch kann nicht großzügig mit dem Geld umgegangen werden. „Die Zusammenarbeit mit Peter Eilts ist sehr harmonisch. Insbesondere durch die Umstellung auf die SAGE-Software, haben wir viele Gespräche geführt.“,  bestätigte Werner Engel die gute Zusammenarbeit.


Vor 40 Jahren wurde im Herrenbereich die Kreisliga auf freiwilliger Basis eingeführt und somit der erste gemeinsame Spielbetrieb. Später kam die Wesermarsch hinzu. 25 Jahre besteht nun der gemeinsame Spielbetrieb bei den Junioren A-C. Wirft man einen Blick zurück, so bescheinigten die Ausschussmitglieder eine gute Zusammenarbeit. Die Kontakte zwischen den beiden Kreisen bestehen und es herrscht ein reger Informationsaustausch. Spielleiter Manuel Kramer bemängelte die teilweise fehlende Fairness der Sportler und schloss nicht aus, dass es eine Änderung zu den gelb/roten und der 5. gelben Karte geben könnte. Der Spielbericht-Online wird ab der Spielzeit 2014/2015 auch in den unteren Kreisklassen eingeführt. Ein Gewinn war die Zusammenlegung der Kreisklassen. Dieses bestätigten auch die am Spielbetrieb teilnehmenden Vereine. Sorgenkind ist jedoch die schwach besetzte 4. Kreisklasse. Hier sollen noch einige Gespräche geführt werden, ob evtl. auch mit 9-er Mannschaften gemeldet werden könnte. In der Ü40-AH-Staffel Wilhelmshaven nimmt nur eine friesländische Mannschaft am Spielbetrieb teil, während in der Ü45-Altliga-Staffel Friesland nur eine Mannschaft aus WHV dabei ist Dieses ist auf eine unterschiedliche Altersbeschränkung zurückzuführen. Werner Eden und Hartmut Bünger, beide WHV, wollen sich mit diesem Thema befassen.


Im Juniorenbereich zeichnet es sich ab, dass ab der Spielzeit 2014/2015 die G,- F- und E-Junioren ebenfalls am gemeinsamen Spielbetrieb teilnehmen. Probleme wird es in den nächsten Jahren in der Winterzeit geben. Es stehen immer weniger Sporthallen und auch Zeiten zur Verfügung. „Die Vereine müssen sich entscheiden, ob sie Hallenmeisterschaften oder Vereinsturniere spielen möchten.“, mahnte Andreas Schumacher (KJO FRI).   
Gleich in fünf  bzw. drei Fußballkreisen bewegen sich Frauen und Mädchen. „Leider müssen wir einen Rückgang im Frauen- und Mädchenfußball verzeichnen. Die Zusammenarbeit mit den Kreisen verliefe reibungslos. “, so die Frauenbeauftragte Iris Bünger (WHV). Andreas Schumacher (KJO FRI) regte jedoch an, die Spielausschreibungen zu vereinfachen und auch anzupassen.


Viel Wert legen beide Fußballkreise auf eine gute Ausbildung ihrer Schiedsrichter. Ausbildungsmaßnahmen werden im Wechsel gemeinsam durchgeführt, jedoch hat jeder Kreis seine eigene Philosophie, wie er anschließend die Jungschiedsrichter betreut. Leistungsprüfungen oder Fortbildungen werden je nach Wunsch gemeinsam veranstaltet, waren sich die Obmänner Günter Neumann (FRI) und Alexandro D’Andrea (WHV) einig.
Im Bereich Talentsichtung wird sowohl in Friesland als auch in Wilhelmshaven regelmäßig Fördertraining angeboten. Kreis- oder Bezirkssichtungsturniere stehen ebenfalls auf dem Programm. Auch wenn noch genügend Talente in beiden Kreisen schlummern, so wird man auch hier einen gemeinsamen Weg gehen müssen,  um die Kräfte zu bündeln, so wie es bereits bei den Mädchen der Fall ist.


Jedes Jahr bilden die Kreise FRI/WHV/WTM ca. 20-25 neue Übungsleiter aus. Leider verfallen fast 40 Prozent aller Lizenzen, weil die von der Trainergemeinschaft angebotenen Fortbildungen nicht besucht werden. Die Lehrwarte Dieter Grötschel (FRI) und Heino Jochens (FRI) wollen versuchen, über die zentrale Datenbank des NFV und direkter Ansprache der betroffenen Trainer Abhilfe zu schaffen.


Auch wenn viel Einigkeit bei der Kooperation der beiden Kreise herrschte, so gab es einen Punkt, wo man sich uneins war. „In Wilhelmshaven ist der Fußball rückläufig. Wir erleben jetzt den demografischen Wandel, der uns vor 10 Jahren angekündigt wurde. Ca.60- 80 Kinder pro Jahr würden sich nur noch den Fußballvereinen anschließen. Zu wenig um zu Überleben. Auch im Hinblick meines Ausscheidens als Kreisvorsitzender im Jahr 2015 wäre jetzt genug Zeit, die beiden Kreise zusammenzufügen“, so Uwe Reese. Von der Sache her der richtige Schritt, jedoch nicht im Sinne des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) und des  Deutschen Fußballbundes(DFB). Diese streben größere Einheiten an. „Wir sind nicht abgeneigt, mit dem Kreis Wilhelmshaven zu fusionieren. Dieses ist jedoch nicht ausreichend. Es würde dann dabei bleiben, dass wir gemeinsam mit knapp 300 Mannschaften immer noch ein zu kleiner Fußballkreis sind. Hier müssen weitere Partner mit ins Boot geholt werden.“, betonte Heinz Lange. Zukunftsweisend ist, dass die Kreise mit mindestens 600, besser mit 800 bis 1000 Mannschaften aufgestellt sind. Für Friesland und Wilhelmshaven würden sich die Wesermarsch und das Ammerland anbieten, zumal in direkter Nachbarschaft demnächst der Groß-Kreis Ostfriesland mit fast 1100 Mannschaften entsteht. Bis zum Verbandstag im Oktober 2014 könnte bei einem guten Gesprächsverlauf schon alles in diese Richtung laufen. „Wir werden gemeinsam eine gute Lösung finden. Es gibt schon Signale. Die kleine Fusion würde viel zu Zeit-  und Arbeitsaufwendig werden. Dann besser gleich den zweiten Schritt machen“, so Heinz Lange, der in dieser Saison für seinen Kreis einen Rückgang von 4 Mannschaften (-2 %) festzustellen hat, was weit unter dem Landesdurchschnitt liegt (-5 %).

                                    Dieter Engel

Trainerlehrgang erfolgreich abgeschlossen

Folgende 7 Absolventen aus dem Fußballkreis Friesland erlangten am 07.12.2013 in Friedeburg die Trainer-C-Lizenz-Breitenfußball, Profil Kinder und Jugendtrainer:

Michael Thiergarten, Thorsten Wiesner (beide TuS Sillenstede), Andreas Hübner, Leonard Sarnow (FC FW Zetel), Thorsten Frers (TuS Büppel), Heike Lindenberg (TV Neuenburg), Manuel Pinn (TuS Obenstrohe).

Kai Gruber (SW Middelsfähr-Mariensiel) bekam die DFB-Teamleiter-Lizenz.

Die Prüfung wurde abgenommen vom NFV-Koordinator für die Verbandslehrarbeit im Bezirk Weser-Ems, Bernhard Lampe (Osnabrück). Unterstützt wurde er durch die Lehrwarte der Kreise Wittmund, Friesland und Wilhelmshaven (Hans-Hermann Heinen, Heino Jochens und Dieter Grötschel), die auch für diesen Lehrgang mit insgesamt 28 Teilnehmern aus den 3 Kreisen verantwortlich zeichneten.

Seite zuletzt aktualisiert am: 16.03.2017

Regionale Sponsoren