01.05.2018

Markt der Möglichkeiten des NFV - Ehrenamt 2018

Autor / Quelle: Schumacher

TuS Obenstrohe präsentiert seine Mitglieder- und Fanbefragung

Felix Agostini trägt das Projekt im Rahmen eines Vortrages vor

Der Präsident des NFV, Günter Distelrath, wird in das Projekt eingewiesen

Felix Agostini und Ralf Rath mit Pierre Littbarski nach der Einweisung

Die Teilnehmer des Markt der Möglichkeiten 2018

TuS Obenstrohe präsentiert ein Projekt aus dem Vereinsleben

Am 28.04.2018 präsentierte der TuS Obenstrohe, die Spk Felix Agostini und Ralf Rath, im Rahmen der Aktion ihr Vereinsprojekt "Moderne Herausforderungen gemeinsam erkennen und angehen!".

Im Rahmen der Präsentation stellten Felix und Ralf ihre Vereinsbefragung im TuS Obenstrohe vor und erzählten vor den Erkenntnissen und Erfahrungen. Auch die weiteren Maßnahmen trugt Felix im Rahmen eines Vortrags vor allen Teilnehmern vor. Besonders stolz waren beide, dass sie ihr Projekt dem Präsidenten des NFV, Günter Distelrath, und dem Landesehrenamtsbeauftragten Hermann Wilkens, vorstellen konnten.

Weiterhin bekamen beide Besuch von Pierre Littbarski (VfL Wolfsburg), der sich sehr interessiert zeigte und sich auch für ein gemeinsames Foto zur Verfügung stellte.

Anschließend erhielten wir noch die Möglichkeit dem Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV zu schauen.

 

Pressemitteilung des NFV vom 02.05.2018

Vom Ehrenamt für das Ehrenamt: In Zusammenarbeit mit der Initiative „Volkswagen pro Ehrenamt“ fand in Wolfsburg zum sechsten Mal der „Markt der Möglichkeiten“ statt. Vereine und Kreise des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) stellten im Volkswagen-Werkforum gelungene Projekte vor, tauschten sich aus und knüpften wertvolle Kontakte. 80 Teilnehmern wurden insgesamt 23 „best practice“-Beispiele ehrenamtlicher Arbeit im Fußball präsentiert. Mit Pierre Littbarski vom VfL Wolfsburg war auch ein Weltmeister dabei.

„Jedes ausgestellte Projekt für sich ist ein beeindruckendes Zeugnis des ehrenamtlichen Engagements und auch des Know-how unserer Vereine und Kreise. Die gezeigte Vielfalt und Qualität der Arbeit imponieren mir“, sagte NFV-Präsident Günter Distelrath nach einem ausführlichen Rundgang und vielen Gesprächen an den Stellwänden. „Mit dem ‚Markt der Möglichkeiten‘ bieten wir dem Ehrenamt eine tolle Bühne. Einerseits wird das Wirken der Akteure gewürdigt, gleichzeitig erhalten sie aber auch wertvolle Inspiration für ihre künftige Arbeit. Diese wichtige Mischung macht die Veranstaltung aus.“

Den Stellenwert der Veranstaltung betonte auch der NFV-Ehrenamtsbeauftragte Hermann Wilkens. „Die gezeigten Beispiele ehrenamtlicher Arbeit zeigen Kreativität, Innovation, Antworten auf gesellschaftliche Fragen und Probleme, Ideenreichtum sowie die praktische Umsetzbarkeit“, so Wilkens. „Aus allen Projekten spricht zudem die Liebe zum Fußball sowie das Interesse an der Weiterentwicklung des organisierten Spielbetriebs – immer unter Berücksichtigung der Situation im Verein.“

Neben der Präsentation der „best practice“-Beispiele an den Stellwänden gab es auch noch zwei Referate zu besonders gelungenen Projekten zu hören. Uwe Scholz, Fußball-Abteilungsleiter des SC Rot-Weiß Volkmarode, stellte den Teilnehmern die vom Verein gestaltete Handy-App vor. Felix Augustinus vom TuS Obenstrohe gab darüber hinaus einen Einblick in die Fan- und Mitgliederumfrage, die sein Klub vorgenommen hat.

„Projekte wie diese sind es, die den ‚Markt der Möglichkeiten‘ zu einem Erfolgsprojekt machen. Er macht Trends und Tendenzen im Ehrenamt sichtbar, teilt Wissen und gibt den Teilnehmern wichtige Hilfestellungen“, lobte Ralf Thomas, Leiter der Initiative „Volkswagen pro Ehrenamt“.

Wie schon in den vergangenen fünf Jahren war die sechste Auflage vom „Markt der Möglichkeiten“ eine beeindruckende Schau, die das ehrenamtliche Engagement und Vereinsleben in den Vordergrund rückte. Davon überzeugte sich auch Pierre  Littbarski, der der Veranstaltung als „Überraschungsgast“ einen tollen Rahmen verlieh. Der sympathische Weltmeister von 1990, der für den VfL Wolfsburg als Chefscout tätig ist, nahm sich viel Zeit für die Aussteller, plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen und ließ sich mit den Vereins- und Kreisvertretern fotografieren.

Littbarski: „Träume und Ideen stehen am Anfang eines jeden Projekts, das irgendwann mal groß wird. Auch deshalb sind Veranstaltungen wie der ‚Markt der Möglichkeiten“ wichtig für den Fußball. Denn ohne Ehrenamt funktioniert es einfach nicht.“ 

Nach einem gemeinsamen Essen im „Club45“ in der VW-Arena durften die Teilnehmer vom „Markt der Möglichkeiten“ zum Abschluss noch gemeinsam das Bundesliga-Heimspiel des VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV verfolgen.  

Folgende Vereine und Kreise präsentierten „best practice“-Beispiele:

• TuS Westerloy

• Heseper SV

• SC Rot-Weiß Volkmarode

• SC Sternbusch

• TSV Stotel

• SC Blau-Weiß 94 Papenburg

• TuS Obenstrohe

• JSG Dreiflüsselstadt

• 1.FC Seevetal

• SC Germania Walsrode

• TSV Hassel

• NFV-Kreis Northeim-Einbeck

• TSV Großenkneten

• TuS Bersenbrück

• SV Ballsport Eversburg

• SC Schölerberg

• SuS Strackholt

• SF Larrelt

• SV Werdum

• TSV Hespe

• VSV Hedendorf

• TuS Frisia Goldenstedt

• 1.FC Nordenham

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 18.05.2018